Leben am Hallwilersee im Steuerparadies in Meisterschwanden

Meisterschwanden Höhenweg 22

Realisierung 2020/2021

Erstvermietung ab 01/04/2021

Duplex-Terrassenhäuser mit Garten

Ansicht Nord-West

Moderne Architektur mit hohem Nutzwert optimal eingebettet in die grüne Umgebung direkt am Waldrand bzw. an der Bauzonengrenze

Es entstehen 3 terrassierte Duplex-Wohneinheiten mit grosszügigen Terrassen und Landanteilen.

Ansicht Küche

Ansicht Küche / Essen

Duplex-Terrassenhäuser mit Garten

am Höhenweg an ruhiger und aussichtsreicher Lage im (Steuer)Paradies Meisterschwanden

4.5-6.5 Zimmer-Duplex-Terrassenhäuser mit Atelier mit sep. Zugang, auch für Wohnen / stilles Gewerbe geeignet.

z.B. Einheit Nr. 2

Erdgeschoss / 1. Obergeschoss

• Neubau 2021, Erstbezug ab 01.04.2021

• 176.2 m2 Nettowohnfläche

• 9.1 m2 Kellerraum

• 115.4 m2 Terrasse / Sitzplatz

• Waschmaschine-Tumbler in der Wohneinheit Miete

• CHF 3‘690 Nettomiete pro Monat

• CHF 200 Nebenkosten-Akonto pro Monat

• CHF 130 Garagenplatz pro Monat/Parkplatz in Einstellhalle Effektive Nebenkosten-Abrechnung erfolgt jeweils bis Ende März des Folgejahres. Meisterschwanden, die Gemeinde

• auf der Sonnenseite.

• mit einem Steuerfuss von 65%.

• am Hallwilersee.

• mit eigenem Strandbad.

• mit eigenem Schiffsteg.

Meisterschwanden-Kulturell

Auf der Webseite schreibt die Gemeinde: "Kulturell - Eigenständig Vereine halten eine Gemeinde zusammen, sind der soziale Nährboden für Verbundenheit, verbreiten Spass, Wissen und die gewisse sportliche Herausforderung. Gerade für Neuzuzüger ermöglichen sie eine rasche Integration. Es gibt rund 50 Vereine. Das Angebot ist dementsprechend vielfältig. Der traditionelle Turn- und Fussballverein gehört sicherlich dazu. Auch die vom See geprägten Segel- und Ruderclubs, das Sportfischerteam und die Tauchergruppe sowie die Musikgesellschaft, der Elternverein, der Altersheimverein und die Trachtengruppe. Um nur einige zu nennen. Darüberhaus wird eine langjährige Partnerschaft mit der französischen Gemeinde Saint Claude de Diray gepflegt. Eine schöne Tradition ist der Meitlisonntag. Dieser Brauch geht auf das tapfere Eingreifen der Seetalerfrauen im 2. Villmergerkrieg von 1712 zurück. Zum Dank schenkte der Berner Heeresführer Oberst Tscharner den wackeren Kämpferinnen "drei eigene Tage", an welchen sie über das "Mannevolch" regieren dürfen. Die Meitlizyt wurde 2011 in die UNESCO-Liste "Immaterielles Kulturerbe der Schweiz" aufgenommen. Die Burgen, Schlösser und Ruinen zeugen noch heute vom lebhaften Mittelalter. Da ist die berauschende Höhenburg Lenzburg mit wechselnden Ausstellungen, das schmucke Wasserschloss Hallwyl, die trutzige Wildegg, das romantische Schloss Heidegg oder die mystisch anmutende Ruine Nünegg; sie warten nur darauf, entdeckt zu werden. Meisterschwanden - lebende Kultur und Geschichte" Meisterschwanden - Auf der Sonnenseite des Hallwilersees Die Gemeinde schreibt auf Ihrer Webseite: "Sonnig-Ruhig-Attraktiv Bereits aus der Ferne erinnert Meisterschwanden an Ferien und Ausruhen. Eingebettet inmitten eines der schönsten Naherholungsgebiete im Kanton Aargau, umrahmt vom Hallwilersee und idyllischen Hügelzügen eröffnet sich in Meisterschwanden ein beeindruckendes Panorama in die Zentralschweizer Alpen mit Rigi, Pilatus und Titlis. Die Gemeinde bietet eine hohe Lebensqualität, Landschaft, Kultur und Vielfalt auf übersichtlichem Raum. Die beiden Dorfkerne Meisterschwanden und Tennwil mit ihrem individuellen Charme werden geprägt vom Hallwilersee und dem Lindenberg, aber auch von der Bilderbuchlandschaft des gesamten Seetals. Mittelalterliche Kleinstädte, Wanderwege und Strandbäder, romantische Landstriche, Burgen und Schlösser. Das Arbeiterstrandbad Tennwil und das Strandbad Seerose sind sozusagen der Dreh- und Angelpunkt des touristisch sanft erschlossenen Gebietes. Die 1888 gegründete Schifffahrtsgesellschaft Hallwilersee verbindet die Dörfer des Seetals auf dem Seeweg und verleiht eine typische Ferienstimmung. Die exzellente und kreative Gastronomie wird durch ein breites Angebot an Übernachtungsmöglichkeiten - vom Campieren unter freiem Himmel bis zum Vier-Sterne-Hotel mit Seminarräumen und Wellnessoasen - abgerundet. Lebendiges Brauchtum Meisterschwanden legt grossen Wert auf die Tradition des Meitlisonntags. Den Festlichkeiten liegt ein historisches Ereignis zugrunde. Der Brauch soll nach mündlicher Überlieferung auf das erfolgreiche Eingreifen der Seetalerfrauen im 2. Villmergerkrieg von 1712 zurückgehen. Mit ihrem Erscheinen hatten sie den reformierten Bernern zum Sieg verholfen. Zum Dank für ihre Hilfe und ihren tapferen Einsatz schenkte der Berner Heeresführer Oberst Tscharner den wackeren Kämpferinnen "drei eigene Tage", an welchen sie über das "Mannevolch" regieren dürfen. Die Tage der Weiberherrschaft sind der Meitli-Donnerstag, der Meitli-Samstag und der Meitli-Sonntag. Sie werden jährlich rund um den zweiten Sonntag im Januar gefeiert." Verkehrsanbindung 22 Km Sursee 16 Km Hochdorf 23 Km Aarau 34 Km Luzern 36 Km Zürich 103 Km Bern 80 Km Basel Kindergarten-Schulen An der Schule werden ungefähr 200 Kinder in 10 Abteilungen unterrichtet. Neben drei Kindergarten- und sechs Primarschulklassen sind fünf Sek- und Realschulklassen der Kreisschule Oberes Seetal um Schulhaus Eggen untergebracht. Weitere 6 Sereal-Klassen sind in Sarmenstorf. Die Bezirksschule ist im Nachbardorf Fahrwangen. In der Kreisschule Oberes Seetal KSOS werden die Stufen Real-, Sekundar- und Bezirksschule für Schülerinnen und Schüler aus den Gemeinden Meisterschwanden, Sarmenstorf, Fahrwangen und Bettwil angeboten. Mit Ausnahme der zwei Kindergartenabteilungen im Kindergarten Hinterdorf besuchen alle Kinder den Unterricht in der reizvoll gelegenen und modern gestalteten und ausgerüsteten Schulanlage Eggen. In der Primarschule werden Kinder mit besonderen Bedürfnissen schon seit dem Sommer 2009 und auf der Oberstufe seit dem Sommer 2010 integriert unterrichtet. Die Information "Integrative Schulung an den Schulen im Oberen Seetal" zeigt, welche Förderung und Unterstützung die Integrative Schulung bieten kann und welche Erwartungen die Integrative Schule IS nicht erfüllt. Mit regelmässigen, klassenübergreifenden Aktivitäten wird der Kontakt zwischen Grossen und Kleinen gepflegt.

Beschreibung Wohneinheit

• 5.5-6.5 Zimmer-Duplex-Terrassenhaus mit Garten

• Lichtdurchflutetes Terrassenhaus mit grossen Fensterflächen OG 1

• 11.71 m2 Entree mit Garderobenschrank

• 2.30 m2 Gäste-WC

• 44.83 m2 grosse Küche-Wohnen-Essen-Einheit

• 19.15 m2 Zimmer (Master-Bedroom mit eigenem Bad)

• 6.62 m2 Badezimmer

• 100.90 m2 Terrasse

• 9.1 m2 Kellerraum EG EG

• 15.89 m2 Zimmer

• 18.35 m2 Zimmer

• 6.28 m2 Dusche-WC

• 17.94 m2 Gang

• 25.40 m2 Büro / Atelier mit separatem Hauszugang, kann auch in zweit Zimmer unterteilt werden.

• 6.39 m2 Hauswirtschaftsraum mit Waschmaschine/Tumbler

• 17.8 m2 Sitzplatz

• 144.40 m2 Garten

• Parkplatz im UG in der Autoeinstellhalle

• Personenlift Bodenbeläge

• Küche/Wohnen/Essen/Eingangsbereich: Fugenloser Bodenbelag

• Nasszellen: Fugenloser Bodenbelag

• Zimmer: Parkett

• Balkon: Plattenbelag Küche

• Separates Reduit mit 3.53 m2

• Induktionsherd

• Backofen

• Arbeitsflächen in Keramik mit integrierten Spültrog

• Schränke, Ober- und Unterschrank

• Kühlschrank mit Tiefkühlfach Sanitär-Heizung-Kühlung

• Die Wärmeerzeugung erfolgt über eine energieeffiziente Wärmepumpenheizung, welche den Grossteil der Energie aus dem Erdreich (Erdsonden) bezieht. Der zur Erzeugung benötigte Strom wird grösstenteils durch die hauseigene Solaranlage zur Verfügung gestellt. Im Sommer steht eine Passiv-Kühlung zur Verfügung (Wärme wird zurück ins Erdreich geführt). Neben ökologischen Gewinnen (CO2-Vermeidung) führt dies auch zu tiefen Nebenkosten (Plus-Energie-Haus).

• Die Nasszelle WC/WM verfügen über ein WC, ein Lavabo, eine Waschmaschine und einen Tumbler.

• Die Nasszelle (Master)Bad beinhaltet eine Dusche, ein WC und ein Lavabo. Nebenkosten-Abrechnung

• Nebenkosten monatlich im Voraus

• Die Nebenkosten-Abrechnung erfolgt jeweils jährlich bis Ende März des Folgejahres.